Pkw rast in Polizistengruppe

Tote Polizistin: 29-Jähriger fuhr "rasant"

+
Auf der Autobahn 1 (A1) nahe Göttelborn wurde eine Polizistin tödlich verletzt.

Saarbrücken - Polizisten wollten auf der A1 eine verdächtige Fahrerin kontrollieren. Dabei raste ein PKW in die Gruppe. Laut Zeugen hatte der Unfallverursacher einen rasantem Fahrstil.

Die Polizisten im Zivilfahrzeug wollten am Sonntagnachmittag eine 62 Jahre alte Fahrerin wegen ihrer unsicheren Fahrweise anhalten und kontrollieren. Diese setzte ihre Fahrt aber mit hoher Geschwindigkeit fort. Ein hinzugerufener Streifenwagen konnte das Auto überholen und stoppen.

Als die Beamten das angehaltene Fahrzeug der Frau kontrollieren wollten, raste ein nachfolgender Pkw von hinten heran. Er erwischte zunächst den an der Fahrertür stehenden Polizisten und stieß anschliessend mit der sich nähernden 28-jährige Polizistin zusammen, die getötet wurde. Der 22-jährige Kollege der Polizistin erlitt schwere Verletzungen.

Nach ersten Erkenntnissen habe der Unfallfahrer nicht unter Alkohol oder Drogen gestanden, so die Polizei. Nach Angaben des Polizeisprechers sagten Zeugen aus, dass ihnen der 29-Jährige wegen seiner rasanten Fahrweise aufgefallen sei. Am Unfallort habe die A1 in dieser Fahrtrichtung zwei Fahrstreifen. Andere Verkehrsteilnehmer hätten dort wegen der Polizeikontrolle gebremst und Warnsignale gegeben. Der 29-Jährige sei jedoch zwischen den beiden Fahrzeugkolonnen hindurch in die Polizistengruppe gerast. Die Beamten hätten nach ersten Erkenntnissen Warnwesten getragen.

Warum der Mann in die Gruppe gefahren sei, müsse weiter untersucht werden. Der 29-Jährige wollte sich zunächst nicht zu dem Unfall äußern.

Eine Ärztin diagnostizierte bei der 62-jährigen Frau, deren Fahrzeug die Polizisten ursprünglich kontrollieren wollten, eine psychische Krankheit - sie kam in eine Fachklinik. Saarbrückens Polizeipräsident ordnete in Abstimmung mit dem Innenministerium für Montag das Anbringen von Trauerflor an die Fahrzeuge der Polizei an.

dpa/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.