Polizistin ködert Vergewaltiger und wird selbst zum Opfer

Buenos Aires - In Buenos Aires ist eine Polizistin Opfer eines Serienvergewaltigers geworden, als sie ihn mit einem verdeckten Einsatz überführen wollte.

Die 27-Jährige spielte dabei selbst den Köder für den Verdächtigen, wie die Zeitung “Clarín“ am Mittwoch unter Berufung auf die Polizei berichtete. Die Beamtin habe Mitte Oktober versucht, den Täter auf frischer Tat in einem Nachtclub der argentinischen Hauptstadt zu ertappen. Zwei Kollegen der Polizistin sollten demnach den Ausgang des Tanzlokals bewachen, um ihrer Kollegin bei Gefahr zur Hilfe zu eilen.

Wie von den Ermittlern erhofft, sprach der Vergewaltiger nach Angaben der Zeitung auf die als Partygängerin gekleideten Beamtin an. Jedoch führte er die Frau dann unter Gewaltandrohung zu einem Ort außerhalb der Diskothek und zwang sie zum Oralsex. Danach konnte er fliehen, hieß es weiter. Die Kollegen der Polizistin hätten nichts von der Vergewaltigung bemerkt.

Warum die Beamten bei ihrem Einsatz versagten, ist nach wie vor unklar. Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung, die internen Ermittlungen hätten gerade erst begonnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.