1. Startseite
  2. Welt

Pollen-Saison startet in zahlreichen Regionen: Das müssen Allergiker jetzt wissen

Erstellt:

Von: Ulrike Hagen

Kommentare

Husten, Niesen, Juckreiz – Heuschnupfen ist kein Spaß und Millionen Menschen leiden darunter. In vielen Regionen hat der Pollenflug schon eingesetzt. Das müssen Allergiker jetzt wissen.

Wiesbaden – Die Tage werden länger, die Luft milder. Und während sich alle über das erste zarte Grün an Bäumen freuen, beginnt für Pollenallergiker die schlimmste Zeit des Jahres. In den wärmeren Regionen des Landes, auch in Hessen, besonders im südlichen Teil des Bundeslandes, ist die Heuschnupfen-Saison gestartet. Vor allem Birkenpollen, die aggressivsten Allergene überhaupt, machen vielen bereits schwer zu schaffen. Was Pollenallergiker jetzt unbedingt wissen sollten.

Heuschnupfen
Husten, Niesen, Juckreiz – in vielen Regionen hat der Pollenflug schon eingesetzt. (Symbolbild) © Arno Burgi/dpa

Pollen-Saison in zahlreichen Regionen: Das müssen Allergiker jetzt wissen

Husten, laufende Nase, tränende Augen, Juckreiz, Abgeschlagenheit, Atemprobleme – manche Allergie-Symptome ähneln denen einer Erkältung oder sogar Omikron-Symptomen: Heuschnupfen macht Betroffenen fies zu schaffen. Etwa zwölf Millionen Menschen, also etwa 15 Prozent der hiesigen Gesamtbevölkerung, leiden in Deutschland an Pollenallergien, so das Robert Koch-Institut (RKI). Und das ist nicht alles. Durch den Klimawandel dauert die Pollensaison auch noch länger und ist intensiver, ergab eine Reihe von Studien.

Pollenflug im Frühjahr 2023: Diese Pollen fliegen im März und April

Doch die Gräser und Bäume blühen zu unterschiedlichen Zeiten im Jahr. Für Allergiker ist es darum wichtig zu wissen, wann die Blütezeit beginnt, um entsprechende Vorkehrungen gegen den lästigen Heuschnupfen zu treffen.

Für das Frühjahr 2023 gilt: Die Blüte der Birken hat in wärmeren Landesteilen bereits begonnen und wird bis Anfang April auch alle anderen Regionen des Landes erreichen. Zusätzlich ist vielerorts schon mit einem schwachen bis mäßigen Pollenflug von Pappel-, Weiden- und Eschenpollen zu rechnen, während die Erle bereits den Höhepunkt ihrer Blüte überschritten hat.

Wann fliegt was? Diese Pollen sind über das Jahr unterwegs:

Pollenflug-Kalender 2023: Was blüht wann – Infos für das ganze Jahr  

Der jährliche Pollenflugkalender gibt eine detaillierte Übersicht über die Mittelwerte des Pollenflugs der vergangenen Jahre. Der Kalender unterscheidet zwischen schwachem, mäßigem und starkem Pollenflug. In den Bergen startet die Pollensaison grundsätzlich etwas später als im Flachland. Generell ist die Pollenbelastung im Hochgebirge und an den Küsten etwas schwächer. Aufgrund dieser regionalen Unterschiede kann der Zeitraum für den Pollenflug im Kalender immer nur ungefähr angegeben werden. Eine genauere Prognose liefert die tägliche, regionale Pollenflugvorhersage.

Längere und intensivere Pollensaison durch Klimawandel: Allergien nehmen zu

Seit Jahren ist eine Tendenz zur Verlängerung der Saison zu beobachten. Im Frühjahr startet der Pollenflug einige Tage früher und im Herbst dauert er etwas länger. In milden Jahren kann die Pollensaison fast das ganze Jahr über anhalten: Die letzten Gräserpollen fliegen dann noch im November, während im Dezember schon die ersten Hasel- und Erlenpollen in der Luft sind.

Damit steigt auch die Zahl derer, die allergisch auf Pollen reagieren. In westlichen Industriestaaten ist die Zahl der Menschen mit Allergien in den letzten Jahrzehnten teils um das Zwanzigfache angewachsen, am häufigsten ist der Heuschnupfen. Eine Hyposensibilisierung oder Allergie-Impfung wird von der WHO empfohlen – als einzige ursächliche Behandlungsmethode von Allergien. Sie muss jedoch im Winter gestartet werden und jeweils vor Beginn der Blütezeit beendet sein.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion