Wegen Sprachbarriere

Bauarbeiter reißen aus Versehen dieses Schloss ab

+
Das Chateau de Bellevue in Yvrac existiert nicht mehr

Yvrac - Zu einem folgenschweren Missgeschick ist es im westfranzösischen Örtchen Yvrac gekommen. Dort rissen Bauarbeiter aus Versehen ein ganzes Schloss ab. Grund dafür war eine Sprachbarriere.

Das Chateau de Bellevue war der Stolz des kleinen Örtchens Yvrac nahe der französischen Metropole Bordeaux. War. Denn durch ein folgenschweres Versehen existieren an dem Ort, wo sich vorher das barocke Schloss befand, nur noch Bauzäune und ein Acker.

Der Grund dafür ist eine Sprachbarriere: Polnische Bauarbeiter hatten die Anweisungen des russischen Eigentümers missverstanden und rissen das Schloss ab, anstatt es zu renovieren. Auf dem Schild vor der Baustelle stand das Wort "Renovierung" - jedoch nur auf Französisch, was die Arbeiter offenbar nicht beherrschten.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Besitzer Dimitri Stroskin wollte das Herrenhaus ursprünglich in seinen barocken Glanz zurückversetzen, nun steht er vor Trümmern.

Ob und wie er sich nun entschädigen lassen kann, ist nicht bekannt.

bix

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.