Polnische Grenze: Mysteriöser Sprengstofffund

Warschau - An der polnischen Ostgrenze ist nach Angaben der Behörden eine geringe Menge Sprengstoff sichergestellt worden. Die Sicherheitsbeamten sind alarmiert.

 Wie das Innenministerium in Warschau am späten Mittwochabend mitteilte, wurde niemand verletzt, die Sicherheitsbehörden erhöhten die Warnstufe dennoch von eins auf vier. Es handle sich dabei aber nur um eine Präventivmaßnahme angesichts der in Polen sowie in der Ukraine stattfindenden Europameisterschaft im Fußball, hieß es.

Die Entscheidung wurde den Angaben zufolge auf einer Krisensitzung in Anwesenheit von Ministerpräsident Donald Tusk getroffen. Über die Umstände des Sprengstofffundes lagen zunächst keine Angaben vor.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.