Polnischer "Wunderpilot" im Zwielicht

+
Tadeusz Wrona (r.) soll vom Hydraulikproblem des Fahrwerks gewusst haben.

Warschau - Dank seiner sensationellen Notlandung wurde der Pilot Tadeusz Wrona als nationaler Held gefeiert. Doch dieser Status gerät nun ins Wanken. Das behauptet die Untersuchungskommission.

Lesen Sie dazu auch:

"Held von Warschau": Pilot wird nach Bauchlandung gefeiert

Der Heldenstatus des polnischen “Wunderpiloten“ Tadeusz Wrona gerät überraschend ins Wanken. Wrona hatte am 1. November eine Boeing 767 auf dem Flughafen Warschau ohne Fahrwerk erfolgreich auf dem Rumpf gelandet. Niemand von den 231 Menschen an Bord wurde verletzt. Aus dem am Donnerstag veröffentlichten Vorabbericht der Untersuchungskommission zu dem Vorfall geht jedoch hervor, dass die Piloten eine Mitschuld daran tragen könnten, dass die Maschine der polnischen Fluglinie LOT überhaupt in eine Notsituation geriet.

Die schlimmsten Flugzeugabstürze

Die schlimmsten Flugzeugabstürze

Sie wussten demnach bereits kurz nach dem Start in New York, dass die Hydraulik des Fahrwerks nicht mehr funktionierte. Das mechanische Notsystem versagte schließlich, weil eine Sicherung im Cockpit ausgeschaltet war.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.