Klum, Lagerfeld und Co.

Poolparty für Hunde: Prominente bieten Haustieren exlusives Leben

+
Jahrelanges Duo: Der verstorbene Modezar Rudolf Moshammer und seine Daisy.

Prominente und ihre Haustiere, das ist ein Kapitel für sich. Sie bieten ihren Vierbeinern oft ein exklusives Leben - mit Reisen, eigenen Villen und gemeinsamen Partys am Pool.

So auch Model Heidi Klum (41): Sie ist völlig vernarrt in ihre drei Hunde, wie sie jetzt dem US-Promiportal „People.com“ sagte: „Ich liebe es, wenn wir an den Wochenenden im Garten im Pool sind und Max und Freddy ins Wasser tauchen.“ Neben den beiden Schäferhunden gehört auch noch Simba, ein Spitz, zur Familie. „Simba ist etwas vorsichtiger, was Poolpartys angeht. Daher bleibt er am Beckenrand und spielt den Bademeister", erzählt Klum. Der Spitz ist der Hund ihrer Tochter Leni. „Sie hat sich unbedingt ein Schoßhündchen gewünscht.“ Das habe sich die Zehnjährige mit Hausarbeit und guten Noten verdienen müssen.

Ein besonders inniges Verhältnis zu seinem Haustier hat auch Designer Karl Lagerfeld (80). „Ich hätte nie gedacht, dass ich mich so sehr in eine Katze verlieben kann“, gesteht der 80-Jährige. Wenn es ginge, würde er seine Choupette sogar heiraten. Der Siam-Katze fehlt es an nichts: Choupette hat zwei Dienstmädchen, einen Fahrer und eigene Seiten bei Facebook und Twitter. Choupette begleitet Lagerfeld auch auf vielen Reisen - mit eigenem Reisekoffer versteht sich. „Den haben wir anfertigen lassen, für jede ihrer Bürsten, für die Fressnäpfe, für die Spielsachen“, verriet Lagerfeld einmal in einem Interview der Zeitung „Welt“.

Auch die Hunde von Paris Hilton (33) genießen ein Luxus-Leben: Die Hotelerbin hat ihren Hündchen - 17 Chihuahuas sollen es sein - auf ihrem Grundstück eigene kleine Häuser bauen lassen: mit Klimaanlage, Balkon und Kronleuchter. „Ich liebe es, meine Hunde so zu behandeln, als wären sie meine eigenen Kinder“, sagt die 33-Jährige.

Ein bekannter Hunde-Verehrer war auch Modezar Rudolf Moshammer, der 2005 im Alter von 64 Jahren ermordert wurde. In der Öffentlichkeit zeigte er sich stets mit seinem Yorkshire Terrier Daisy. Die Hundedame bekam in der RTL-Serie „Unter uns“ sogar eine Filmrolle. 2006 starb sie.

Viele Promis halten das Leben ihrer Haustiere in Fotos und Videos fest, die sie in sozialen Netzwerken veröffentlichen. Tausende Nutzer teilen und kommentieren diese Beiträge - hier gibt es Beispiele:

Heidi Klum bei Facebook

Choupette, Karl Lagerfelds Katze, bei Facebook

Paris Hilton bei Facebook

Hintergrund:

Promis mit ungewöhnlichen Haustieren

Hunde sind bei Prominenten besonders beliebt - aber auch andere Haustiere sind in den Villen der Stars zu finden.

US-Schauspieler George Clooney (53) hatte 18 Jahre lang ein Hängebauchschwein namens Max. Ende 2006 starb das Tier.

Reese Witherspoon (38) züchtet Hühner auf ihrer Farm. Diese produzieren mittlerweile so viele Eier, dass die US-Schauspielerin sie an Freunde und Nachbarn verschenkt.

Sänger Michael Jackson lebte einige Jahre zusammen mit dem Schimpansen Bubbles. Der Affe schlief in einem Bett und saß am Tisch, wenn Jackson aß. 2003 gab der Sänger Bubbles ab, weil er zunehmend aggressiver wurde. Heute lebt der Schimpanse in einem Auffangzentrum für Menschenaffen in Florida. Jackson starb 2009.

Mike Tyson (48) hatte drei weiße Bengal-Tiger, bis er 2003 pleite ging. Seitdem züchtet der US-Boxer Brieftauben.

Von Jessica Berger

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.