Sex-Darsteller tötete und aß Freund

"Porno-Kannibale": Anklage wegen Mordes

+
Luka Magnotta wird abgeführt. 

Montréal/New York - Er soll einen Freund mit einem Eispickel umgebracht und dann Teile gegessen haben: Der kanadische Pornostar Luka Magnotta kommt wegen Mordes vor Gericht.

Gericht in Montréal entschied am Freitag, dass genügend Schuldbeweise gegen Magnotta für ein Verfahren wegen Mordes in einem besonders schweren Fall vorliegen. Ende April soll ein Termin für den Prozessbeginn, voraussichtlich im nächsten Jahr, bekanntgegeben werden.

Magnotta, das ist ein Künstlername, muss sich zudem wegen Störung der Totenruhe, Veröffentlichung obszönen Materials und anderer Delikte verantworten. Bei einer Verurteilung droht ihm lebenslange Haft.

Der 30-Jährige soll vor einem Jahr in Montréal seinen Freund, einen 33 Jahre alten chinesischen Studenten, mit einem Eispickel umgebracht und zerstückelt haben. Die Tat filmte er und stellte den Clip ins Internet. Einige Leichenteile verschickte er mit der Post an politische Parteien, den Torso warf er auf den Müll, einige Körperteile soll er auch gegessen haben. Nach Bekanntwerden der Tat war der Pornodarsteller über Paris nach Berlin geflohen, wo er in einem Neuköllner Internetcafé erkannt und festgenommen wurde.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.