Staatsanwaltschaft ermittelt

Porsche soll Kunden jahrelang getäuscht haben - es hat nichts mit dem Diesel-Skandal zu tun

Das Porsche Logo ist vor einem Gebäude des Automobilherstellers zu sehen.
+
Porsche AG: Ermittlungen wegen weltweiter Täuschung von Kunden eingeleitet.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt aktuell gegen Porsche. Dem Stuttgarter Sportwagen-Hersteller wird vorgeworfen, Kunden jahrelang getäuscht zu haben.

Stuttgart - Die Porsche AG setzt in letzter Zeit vermehrt auf die E-Mobilität und auf synthetische Kraftstoffe. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt jedoch in Verbindung mit einem herkömmlichen Antriebsstoff. Dem Stuttgarter Autobauer wird vorgeworfen, den Kraftstoff-Verbrauch der Sportwagen manipuliert und dadurch Kunden aus aller Welt getäuscht zu haben. Das Kraftfahrtbundesamt stellte vor wenigen Wochen die Erteilung von Typgenehmigungen vorübergehend aus. Bei einem Besuch in Stuttgart-Zuffenhausen erklärte das Amt jedoch, dass es in der aktuellen Produktion von Porsche keine Unregelmäßigkeiten gebe. Laut dem Autohersteller betreffen die Ermittlungen Fahrzeuge, die „heute nicht mehr produziert werden“.

Wie BW24* berichtet, soll Porsche Kunden jahrelang getäuscht haben - es hat nichts mit dem Diesel-Skandal zu tun.

Die Porsche AG mit Sitz in Stuttgart-Zuffenhausen ist weltweit für ihre Sportwagen bekannt (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.