Cannonball-Rennen in den USA

Porsche Taycan schlägt Tesla Model 3 bei Rennen - mit knapp einer Stunde Vorsprung

Der Porsche Taycan bei der Presse-Vorführung auf dem Hockenheimring.
+
Bei einem E-Auto-Rennen durch die USA knackte der Porsche Taycan den bisherigen Rekord von Tesla deutlich (Symbolbild).

Im Jahr 2019 stellte der Journalist Kyle Conner mit dem Tesla Model 3 einen Rekord beim Cannonball-Rennen in den USA auf - an Silvester 2020 knackte er seinen eigenen Rekord mit einem Porsche Taycan deutlich.

Stuttgart - Der vollelektrische Porsche Taycan ist sehr erfolgreich. Der Sportwagen ist inzwischen nicht nur das meistverkaufte Modell der Porsche AG in Europa, sondern knackte im vergangenen Jahr auch die Verkaufszahl von über 20.000 Fahrzeugen. In den umstrittenen E-Auto-Rennen durch die USA, „Cannonball-Rennen“ genannt, stellte der US-Journalist Kyle Connor im Jahr 2019 einen neuen Rekord mit dem Tesla Model 3 auf. Bei dem Rennen geht es neben der Geschwindigkeit und dem Können des Fahrers auch um eine möglichst effiziente Lade-Strategie. Conner unternahm an Silvester 2020 mit dem Porsche Taycan einen Versuch, seine Bestzeit nochmals zu schlagen. Der vollelektrische Sportwagen der Porsche AG knackte tatsächlich einen neuen Rekord mit einer knappen Stunde Vorsprung vor dem Tesla-Modell.

Wie BW24* berichtet, schlägt der Porsche Taycan das Tesla Model 3 bei einem Rennen - mit knapp einer Stunde Vorsprung.

Der Taycan ist der erste vollelektrische Sportwagen der Porsche AG (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.