Duell der E-Autos

Porsche Taycan und Tesla Model 3 treten bei E-Auto-Rennen durch Deutschland an - mit einem klaren Sieger

Der Porsche Taycan und das Tesla Modell 3 neben den Logos der Fahrzeughersteller.
+
Porsche AG: Taycan und Tesla Model 3 treten bei E-Auto-Rennen durch Deutschland an.

Vor einem Jahr brachte Porsche seinen ersten vollelektrischen Sportwagen auf den Markt. Der Taycan trat nun in einem Rennen gegen das Model 3 von Tesla an.

Stuttgart/Berlin - Beim diesjährigen E-Cannonball, einem Wettrennen nur für Elektrofahrzeuge, trat unter anderem auch der Taycan der Porsche AG aus Stuttgart an. In einem Duell gegen das Model 3 konnte er sich letztlich nicht durchsetzen und landete auf dem zweiten Platz. Der vollelektronische Sportwagen wurde wegen seines hohen Verbrauchs kritisiert, erntete aber auch Lob für seine überlegene maximale Ladeleistung. Der Porsche Taycan ist inzwischen das meistverkaufte Fahrzeug der weltbekannten Marke und lässt dadurch sogar den beliebten Neunelfer hinter sich.

Wie BW24* berichtet, trat der Porsche Taycan gegen das Tesla Modell 3 bei einem E-Auto-Rennen durch Deutschland an.

Die Porsche AG mit Sitz in der Landeshauptstadt Stuttgart steht für Luxus und Sportlichkeit (BW24* berichtete). Die Sportwagen der Marke mit dem charakteristischen Pferd sind auf der ganzen Welt beliebt. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.