DNS-Test erforderlich

Portugal: Vermisste Studentin angeschwemmt

+
Mit Booten suchen Rettungskräfte an der Atlantikküste von Sesimbra nach den vermissten Studenten, die von einer Riesenwelle mitgerissen wurden.

Lissabon - Eine Woche ist vergangen, seit sieben Studenten an der portugiesischen Küsten von einer Welle erfasst und ins Meer gerissen wurden. Nun ist die Leiche einer Studentin angeschwemmt worden.

Mehr als eine Woche nach dem Drama um sieben Studenten an der portugiesischen Atlantikküste ist die Leiche einer der Vermissten an Land geschwemmt worden. Die Hafenbehörde von Setúbal südlich von Lissabon bestätigte am Montag, dass es sich bei der Toten um eine von vier vermissten Studentinnen handele. Zur genauen Feststellung der Identität sei eine DNS-Analyse erforderlich, da die Leiche stark verwest sei, sagte der Hafendirektor Carlos Manuel Lopes da Costa.

Eine Riesenwelle hatte am 15. Dezember sieben Studenten - vier Frauen und drei Männer - am Strand von Meco bei Setúbal ins Meer gerissen.Ein Student konnte an Land schwimmen, ein zweiter wurde wenig später tot geborgen. Vier junge Frauen und ein Mann wurden seither vermisst. Eine Woche später ertranken weiter nördlich sechs Sportfischer, deren Boot von einer Welle umgerissen worden war. Ein siebter Bootsinsasse konnte sich an Land retten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.