Post legt Marke mit falscher Freiheitsstatue auf

+
Die Marke ist echt, die Statue darauf nicht.

New York - Die amerikanische Post hat eine Briefmarkenserie mit dem Bild einer falschen Freiheitsstatue herausgebracht.

Nach Angaben der “New York Times“ hatte die Post geglaubt, ein Bild der echten Statue vor sich zu haben. Ein Briefmarkensammler deckte die Verwechslung jedoch auf: Das Bild zeige nicht einen Ausschnitt der auf einer Insel vor Manhattan gelegenen Statue, sondern lediglich eine halb so große Kopie vor einem Kasino in Las Vegas.

Offiziell gibt sich die US-Post (“United States Postal Service“) gelassen. “Wir mögen noch immer das Design der Marke und hätten uns sowieso für dieses Foto entschieden“, sagte ein Sprecher. Die Post bedaure jedoch die Verwechslung und werde sicherstellen, dass ein solcher Fehler in Zukunft nicht noch mal passiere.

Das Kasino in Las Vegas freut sich über die unverhoffte Werbung. “Jeder dachte, die Post wolle lediglich ein großes amerikanisches Markenzeichen ehren, wobei in Wirklichkeit gleich zwei die Ehre bekamen - die Freiheitsstatue und Las Vegas“, sagte ein Sprecher des Unterhaltungs-Unternehmens MGM Resorts International.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.