Postbote wirft 400 Briefe in Teich - Kurioser Grund

Köln - Weil er 400 Briefe in einen Teich geworfen hatte, musste sich ein Postbote vor Gericht verantworten. Seine Rechtfertigung mutet kurios an.

Weil ihm im vergangenen Winter zu kalt war, hat ein Postbote in Köln 400 Briefe einfach weggeworfen. Der ehemalige Mitarbeiter eines privaten Postzustellers wurde deshalb am Donnerstag vom Kölner Amtsgericht zu einer Geldstrafe von 900 Euro verurteilt.

Offenbar hatten Eis und Frost dem 24-Jährigen schwer zu schaffen gemacht. Gleich mehrfach war er auf einer Tour aufgrund der widrigen Witterungsverhältnisse beim Austragen der Briefe mit dem Fahrrad gestürzt. Daraufhin hatte er 400 Briefe in einen Teich geworfen, anstatt sie zuzustellen. Allerdings war der Mann beim Entsorgen der Briefe beobachtet worden.

Tipps für kalte Tage

Tipps für kalte Tage

Das Amtsgericht wertete die Tat als Verletzung des Briefgeheimnisses. Ihm sei einfach “viel zu kalt gewesen“, hatte der Angeklagte im Prozess erklärt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.