Wieso eine Postkarte 50 Jahre zu spät ankommt

+
In Chicago war einen Postkarte ein halbes Jahrhundert unterwegs.

Chicago - Mit Hilfe moderner Kommunikationskanäle hat eine 1958 in Chicago abgeschickte Postkarte nun ihren Adressaten erreicht. Wie die Karte nach einem halben Jahrhundert doch noch zum richtigen Empfänger kam.

Vor über 50 Jahren schickte Scott McMurrys Mutter die Karte mit Motiven aus dem Shedd Aquarium ab, wie die Zeitung Chicago Sun-Times berichtete. Er habe die Handschrift seiner Mutter sofort erkannt, sagte der 71-Jährige, der inzwischen im US-Staat Virginia wohnt. Die Karte war noch an seine alte Adresse Clairmont Lane in Decatur im US-Staat Georgia adressiert. Vor kurzem fand aber Elizabeth Fulcher in der Clairmont Lane in South Daytona in Florida die Karte in ihrem Briefkasten.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Fulcher postete ein Foto davon auf Facebook und ihre Freunde halfen ihr, McMurry ausfindig zu machen. Eine Erklärung, wie es zu der Verzögerung von mehr als einem halben Jahrhundert kam, gab es zunächst nicht. Inzwischen bot das Aquarium McMurry sogar eine Führung zu den Plätzen an, die seine inzwischen verstorbenen Eltern 1958 besucht hatten.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.