Sprengkörper mittlerweile entschärft

Diese 250-Kilo-Bombe legte Potsdam lahm

+
Sprengmeister Mike Schwitzke entschärfte die Weltkriegsbombe

Potsdam - In Potsdam ist am Dienstag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Teile der Innenstadt blieben über Stunden gesperrt. 9000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen.

Der Blindgänger war vergangene Woche im Fluss Nuthe entdeckt worden. Neben der Fliegerbombe US-amerikanischer Herkunft wurde außerdem eine russische Handgranate entdeckt. Die Bombe wurde am Dienstag aus dem Wasser geborgen und von einem Sprengmeister entschärft, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Die Granate wurde wie geplant gesprengt. Die Sperrung wurde am frühen Nachmittag wieder aufgehoben.

Zuvor hatten alle Menschen in einem Sperrkreis rund um den Fundort der Bombe die Häuser verlassen müssen. Betroffen waren auch die Staatskanzlei des Landes Brandenburg, der Hauptbahnhof sowie drei Schulen, vier Kitas und drei Pflegeheime. Für die Betroffenen wurden Notunterkünfte bereit gestellt. Der Potsdamer Hauptbahnhof war seit dem Morgen mehrere Stunden für Busse, Straßenbahnen und den Regionalverkehr gesperrt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.