Pottwal an Küste gestrandet

Knokke - Ein rund 30 Tonnen schwerer Pottwal ist in der Nacht zum Mittwoch an der belgischen Küste gestrandet. Das verletzte Tier konnte nicht mehr gerettet werden.

Der riesige Meeressäuger wurde in den frühen Morgenstunden am Strand bei Zeebrügge entdeckt - eine große Blutlache deutete auf eine schwere Verletzung hin. Am späten Vormittag verendete das zwischen 13 und 14 Metern lange Tier. “Wegen seiner Verletzung hatte der Wal keine Überlebenschance“, sagte Jan Haelters von der Königlichen Akademie der Wissenschaften der belgischen Nachrichtenagentur Belga. Ob sich der Pottwal beim Stranden verletzte oder zuvor mit einem Schiff kollabiert war, blieb zunächst offen. Pottwale gehören zu den größten Walen, die männlichen Tiere werde bis zu 22 Meter lang. In die Nordsee verirren sich nur wenige Pottwale, weil die See nicht tief genug ist.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.