1. Startseite
  2. Welt

Preiserhöhung im Alltag: So viel kosten jetzt Kaffee und Supermarkt-Einkauf

Erstellt:

Von: Jennifer Köllen

Kommentare

To-Go-Produkte haben in der ersten Corona-Welle geradezu einen Aufschwung erlebt.
In der ersten Corona-Welle boten die meisten Restaurants und Cafés ihre Produkte „To Go“ an (Archivbild). © Britta Pedersen/dpa

Essen wird teurer. Doch wie viel kostet uns die Inflation wirklich? Wir zeigen an Produktpreisen, wie teuer ein typischer Tag mit Kaffee to go und Brötchen wird.

Hamburg – Der Kaffee auf dem Weg in die Arbeit und das Käsebrötchen beim Bäcker: Sie haben gerade das Gefühl, dass alles in ihrem Alltag teurer wird? So ist es auch. Der Grund: Die Inflationsrate stieg wegen des Ukraine-Konflikts im März auf 7,3 Prozent – so hoch war sie zuletzt vor 40 Jahren! Dadurch gibt es Preiserhöhungen bei sehr vielen beliebten Lebensmitteln wie Butter, Kaffee, Milch, Käse und Brot. Wegen dieser Preiserhöhungen kommt es sogar immer wieder zu Hamsterkäufen in Supermärkten.
Wie viel uns die Preiserhöhung im Alltag und beim Einkauf im Supermarkt genau kostet, haben unsere Kollegen aufgeschrieben*.

Das alles ist eine Folge der Inflation. Das Ergebnis: Wir zahlen pro Monat mehrere Hundert Euro drauf. Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland hat aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts analysiert und ausgerechnet: Ein durchschnittlicher Haushalt muss derzeit bis zu 242 Euro pro Monat mehr berappen. Das liegt auch an den hohen Preisen in Supermärkten wie Aldi. Im Jahr sind die Rede von 2904 Euro Zusatzkosten.

Doch was bedeutet das genau für unser tägliches Leben? Bei unseren Kollegen von kreiszeitung.de erfahren Sie, was in Ihrem typischen Alltag alles teurer wird, welche Produkte in Supermärkten oder beim Discounter Aldi jetzt mehr kosten – und wann die Inflation ein Ende haben wird. *kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion