Jury kürt Pressebilder

Das ist das beste Foto des Jahres 2012

+
Der zwei Jahre alte Suhaib Hijazi und sein drei Jahre alter Bruder Muhammad werden von  Verwandten und Freunden zu Grabe getragen. Die Jungen waren bei einem Anschlag der Israelis auf ihr Elternhaus getötet worden. Auch der Vater kam ums Leben. Das Foto von Paul Hansen wurde zum Pressefoto des Jahres 2012 gewählt.

Amsterdam - Eine Jury hat das Pressefoto des Jahres 2012 gewählt. Insgesamt werden Preise in neun Kategorien an 54 Fotografen aus 32 Ländern vergeben. Wir zeigen die besten Bilder.

Der schwedische Fotograf Paul Hansen hat den World Press Photo Award 2012 gewonnen. Ausgezeichnet wurde ein Foto, das die Beerdigung des zweijährigen Suhaib Hijazi und seines drei Jahre alten Bruders Muhammad zeigt, die bei einem israelischen Luftangriff ums Leben gekommen waren. Auch der Vater der Kinder starb bei dem Anschlag - er wird im Hintergrund auf einer Bahre getragen. Der Bruder des Vaters trägt auf dem Bild eine der Leichen. Das Bild erschien zuerst in der Zeitung „Dagens Nyheter“.

Die Pressefotos des Jahres 2012

Der zwei Jahre alte Suhaib Hijazi und sein drei Jahre alter Bruder Muhammad werden von  Verwandten und Freunden zu Grabe getragen. Die Jungen waren bei einem Anschlag der Israelis auf ihr Elternhaus getötet worden. Auch der Vater kam ums Leben. Das Foto von Paul Hansen wurde zum Pressefoto des Jahres 2012 gewählt. © dpa
Dieses Foto des kanadischen Fotografen Paul Nicklen gewann den 1. Preis in der Kategorie "Natur". Es zeigt eine Gruppe Kaiser Pinguine, die in der Antarktis schwimmen. © dpa
Dieses Foto von Wei Seng Chen aus Malaysia hat den ersten Preis in der Kategorie "Sport Action Single" geholt. Es zeigt einen Jockey während des Pacu Jawi Bull Race in Batu Sangkar. Seine Füße sind in das Geschirr von zwei Bullen gespreizt, während er sich an ihren Schwänzen festhält und sich durch ein Reisfeld ziehen lässt. © dpa
Dieses Foto schoss der Fotograf Jan Grarup aus Dänemark. Es zeigt eine kleine somalische Basketballmannschaft, die bewaffnete Wachen dafür bezahlt hat, ihr Spiel zu überwachen und gewann den ersten Preis in der Kategorie "Sports Features Stories". © dpa
Unter Tränen erholt sich Aida von ihren Verletzungen, die sie sich zuzog, als ihr Haus von der syrischen Armee bombardiert wurde. Das Foto schoss Rodrigo Abd aus Argentinien und gewann damit den ersten Preis in der Kategorie "General News Single". © dpa
Eine Müll-Sammlerin, die für eine 30-Hektar-Deponie zuständig ist, macht eine Pause im Regen und wünscht sich, dass sie mehr Zeit für die Bücher hätte, die sie hier findet. Die Szene wurde von dem US-Fotografen Micah Albert mit der Kamera eingefangen. Er erhielt dafür den ersten Preis in der Kategorie "Contemporary Issues Single". © dpa
Der vietnamesische Fotograf Maika Elan hat mit diesem Bild den ersten Preis in der Kategorie "Contemporary Issues" gewonnen. Es zeigt Phan Thi Thuy Vy und Dang Thi Bich Bay, die seit einem Jahr ein Paar sind und sich nach dem Lernen für die Schule gemeinsam vor dem Fernseher entspannen. Vietnam steht homosexuellen Beziehungen seit jeher feindselig gegenüber. © dpa
Mit diesem Foto hat der belgische Fotograf Stephan Vanfleteren den ersten Preis in der Kategorie "Staged Portrtaits Stories" gewonnen. Es zeigt die 30-jährige Makone Soumaoro, die einen Kropf hat. Sie lebt in Guinea, einem der ärmsten Länder der Welt, und hat kein Geld für eine Untersuchung beim Arzt. Makone kann deshalb nur hoffen, dass die Schwellung in ihrem Hals kein Tumor ist. © dpa
Dieses Bild zeigt Mirella, die sich um ihren an Alzheimer erkrankten Mann Luigi kümmert und dabei versucht, positiv und beruhigend auf ihn einzuwirken. Das Foto schoss der Italiener Fausto Podavini und gewann damit den ersten Preis in der Kategorie "Daily Life Stories". © dpa

Auf dem Bild ist zu sehen, wie die in Stoff gewickelten Körper der Geschwister durch die Straßen von Gaza getragen werden. Nur ihre Gesichter sind zu sehen. „Die Stärke der Aufnahme liegt in der Art, wie die Wut und die Trauer der Angehörigen mit der Unschuld der Kinder in Kontrast gesetzt werden“, sagte Jury-Mitglied Mayu Mohanna in Amsterdam zur Begründung. „Es ist ein Bild, das ich nicht vergessen werde.“

Zwei deutsche Gewinner beim World Press Photo Award

Der Preis für die besten Pressefotos der Welt geht in diesem Jahr in neun Kategorien an 54 Fotografen aus 32 Ländern. Hansens Aufnahme vom 20. November wurde als bestes Bild aller Wettbewerbe und als bestes Bild in der Kategorie „Einzelaufnahme von aktuellen Nachrichten“ ausgezeichnet. Er bekommt ein Preisgeld von 10.000 Euro. Der Preis wird Ende April in Amsterdam verliehen.

Der Deutsche Christian Ziegler gewann den ersten Preis in der Kategorie „Einzelbild Natur“. Er hatte in Australien einen bedrohten Laufvogel fotografiert, einen sogenannten Kasuar. Das Tier frisst auf dem Bild Früchte eines Quandong-Baumes. Beides ist leuchtend blau. „Kasuare sind für Australiens Regenwälder eine bedeutende Tierart, weil sie große Pflanzensamen auch über eine weite Entfernung verbreiten“, erläuterte die Jury. In der Kategorie „Nature Stories“ wurde ebenfalls ein Bundesbürger geehrt. Thomas P. Peschak erhielt den dritten Platz mit Walhaien im Indischen Ozean.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.