Gottesmann wird zum Triebtäter

Priester befummelt schlafendes Model in Flugzeug: Haft

Los Angeles - Ein katholischer Priester aus Kalifornien, den während eines Fluges die Fleischeslust überkam, ist zum Sex-Täter geworden. Seine hanebüchene Erklärung ließ das Gericht nicht gelten.

Der Priester hatte sich unter dem Vorwand, er würde gerne neben seiner Ehefrau sitzen, neben ein schlafendes Model gesetzt und es an Brüsten und in der Leistengegend berührt. Als sein Opfer von den Berührungen aufwachte, rief es aufgebracht das Flugpersonal. Daraufhin wurde der Mann umgesetzt und am Flughafen vom FBI befragt. Der Polizei sagte er, „gemütliche Flüge“ mit Frauen zu mögen und bezeichnete den Übergriff als einvernehmlich, da sein Opfer sich nicht gewehrt habe.

Der 46-Jährige muss für ein halbes Jahr ins Gefängnis. Zudem verurteilte das Gericht ihn zu sechs Monaten Hausarrest, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Seine Diözese in San Bernardino hatte den Vorfall während eines Fluges nach Los Angeles im August vergangenen Jahres bereits nach dem Schuldspruch im Mai als „sündhaft und rechtswidrig“ bezeichnet und ihn aus der Diözese ausgeschlossen.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.