Katholische Kirche

Priester klagt Missbrauch an - suspendiert

Kampala - Ein katholischer Priester ist in Uganda aus dem Dienst entlassen worden, weil er Mitglieder der Kirche in dem ostafrikanischen Land des sexuellen Missbrauchs bezichtigt hatte.

Der Erzbischof der Hauptstadt Kampala suspendierte Pater Anthony Musaala mit der Begründung, dieser habe „der guten Moral der katholischen Gläubigen Schaden zugefügt“ und „Hass und Verachtung gegenüber der Kirche angestachelt“, hieß es in einer Mitteilung, die am Mittwoch von der Zeitung „Daily Monitor“ veröffentlicht wurde.

Der 55-jährige Musaala hatte in einem Bericht erklärt, er sei als junger Seminarist im Alter von 16 Jahren von Mitgliedern des Klerus missbraucht worden. In einem unter seinem Namen von ugandischen Medien veröffentlichten Brief erklärte er zudem, dass Minderjährige auch weiterhin von Priestern und Bischöfen missbraucht würden. Zudem hätten viele Geistliche Geliebte sowie uneheliche Kinder. Bereits seit einiger Zeit habe Musaala sich für die Abschaffung des Zölibats eingesetzt, sagten Beobachter.

Fast die Hälfte der 33 Millionen Ugander sind Katholiken. Es ist das erste Mal in der Geschichte des Landes, dass ein Priester seines Amtes enthoben wird, weil er die Kirche kritisiert hat.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.