Priester tauschte Kinderpornos - Bewährungsstrafe

Brilon - Ein katholischer Priester aus dem Sauerland ist am Donnerstag wegen Verbreitung kinderpornografischer Schriften zu 22 Monaten Bewährungsstrafe und 20 000 Euro Geldstrafe verurteilt worden.

Der 33-jährige Vikar hatte vor dem Schöffengericht in Brilon zugegeben, unter einem Pseudonym in einem Internet-Tauschring für Kinderpornos aktiv gewesen zu sein. Auf zwei Rechnern des Geistlichen fanden Beamte 650 Bilder und 14 Videos mit kinderpornografischen Inhalten.

Der Priester ließ den Prozess regungslos mit gesenktem Kopf und gefalteten Händen über sich ergehen. In seinem letzten Wort sagte er: “Ich habe gefehlt, ich bereue es zutiefst.“ Aufgeflogen war der in der Kirchengemeinde Brilon beliebte Priester durch Ermittlungen in Süddeutschland. Bei einem Mitglied des Tauschringes waren Hinweise auf die Email-Adresse des Vikars aus dem Sauerland gefunden worden.

Das Erzbistum Paderborn wird nun ein innerkirchliches Strafverfahren einleiten. “Ein weiterer Einsatz in der Seelsorge ist schlecht vorstellbar“, sagte Bistumssprecher Ägidius Engel. Letztlich werde in Rom entschieden, was mit dem Vikar passiere.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.