Liebe zur Natur

Prinz Harry: Dieser Hollywood-Star unterstützt ihn bei seinem Afrika-Projekt

Prinz Harry hat schon als kleiner Junge Afrika mehrfach besucht. Sein jüngster Einsatz gegen Bohrungen im Okavango-Flussgebiet hat nun auch einen Oscarpreisträger ins Boot geholt.

Montecito – Prinz Harry (37) hat jetzt einen berühmten Mitstreiter an seiner Seite. Einer der beliebtesten Hollywood-Stars kämpft nun gemeinsam mit dem Herzog von Sussex gegen die "unmittelbare Bedrohung", der eine von Harry geliebte Region in Afrika ausgesetzt ist. Gemeinsam mit ihm fordert nun auch US-Schauspieler Leonardo DiCaprio (46) ein Ende der „Zerstörung“ durch Bohrungen im Okavango-Flussbecken*.

Prinz Harry: Dieser Hollywood-Star unterstützt ihn bei seinem Afrika-Projekt

Das Okavango-Flussgebiet ist ein Flusssystem, das Angola, Botswana und Namibia durchquert und fast eine Million Menschen und unzählige Wildtiere mit Wasser versorgt. Das kanadische Unternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) durchlöchert seit 2020 laut People.com mit einer Lizenz für Erkundungsbohrungen das artenreiche Gebiet.

Prinz Harry nennt Afrika seine zweite Heimat und engagiert sich seit Jahren (Symbolbild).

In einem Beitrag, den Prinz Harry* und der namibische Umweltaktivist, Naturschützer und Dichter Reinhold Mangundu am 14. Oktober in der „Washington Post“ veröffentlichten, warnten beide vor der „permanenten Zerstörung“ durch die Bohrungen. Sie fordern eine sofortige Aussetzung der Öl- und Gasbohrungen in dem etwas über 14.000 Quadratkilometer großen Gebiet, heißt es in einer Pressemitteilung von Re:wild.

Prinz Harry: Bezeichnet Afrika als seine „zweite Heimat“

Prinz Harry, der Afrika schon als kleiner Junge mehrfach besucht hat, bezeichnete den Kontinent als „seine zweite Heimat“. Die Liebe zur Natur und viel Engagement für Mensch und ihr Land ist den Kindern von Prinzessin Diana* (36, † 1997) und Prinz Charles (72) offenbar in die Wiege gelegt. Auch sein älterer Bruder Prinz William (39) kümmert sich mit dem Earthshot-Preis intensiv um nachhaltigen Umgang mit dem Planeten*.

Prinz Harry: Am Beginn seiner Beziehung zu Meghan nahm er sie mit nach Botswana

Auch seine Ehefrau Herzogin Meghan* (40) brachte er zu Beginn seiner Beziehung im Sommer 2016 nach Botswana. Der Herzog sprach später darüber: „Ich habe es geschafft, sie zu überreden, mit mir nach Botswana zu kommen. Wir zelteten zusammen unter dem Sternenhimmel. Inzwischen investiert das Paar in die Firma Ethic, die sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben hat, aber nicht unumstritten* ist.

Prinz Harry: Mit Leonardo DiCaprio hat er einen erfahrenen Mitstreiter

Schauspieler Leonardo DiCaprio nutzt seine Reichweite, um Prinz Harry zu helfen (Symbolbild).

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie im kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Nun hat sich der seit Langem ebenfalls schwer in Sachen Naturschutz engagierte Oscar-Gewinner Leonardo DiCaprio ebenfalls Harrys Projekt verschrieben. DiCaprio teilte ein Instagram-Video, in dem er seine Fans aufforderte, ihren Namen dem offenen Brief hinzuzufügen, in dem ein Ende der Bohrungen in der Region gefordert wird. „Gemeinsam können wir #SaveTheOkavango. For all wildkind“, endet die hoffnungsvolle Aufforderung. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Seth Wenig/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.