Prinz William besucht Erdbebengebiet in Neuseeland

+
Prinz William in Christchurch

Wellington - Prinz William hat am Donnerstag das Erdbebengebiet in der neuseeländischen Stadt Christchurch besucht.

Er wurde durch die Innenstadt zum Latimer-Platz geführt, wo kurz nach dem Beben ein Notfallkrankenhaus aufgebaut worden war. An der schwer beschädigten Kathedrale informierte sich William über die Stabilisierungs- und Reparaturarbeiten.

“Das Ausmaß (der Schäden) ist unglaublich“, sagte William. Der Prinz sei sehr betroffen gewesen, erklärte Bürgermeister Bob Parker nach dem Rundgang. “Er ist aufgrund seiner Position schon einigen ziemlich düsteren Dingen ausgesetzt gewesen“, sagte Parker. “Das hier hat er mit Fassung getragen.“

“Ich bin kein Monarchist, aber ich bin froh, dass jemand wie er gekommen ist“, sagte der Beobachter James Sykes. “Das zeigt Solidarität mit den Menschen.“

Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote

Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote

Bei dem Erdbeben der Stärke 6,3 am 22. Februar in Christchurch wurden mindestens 166 Menschen getötet und Tausende Gebäude in der Innenstadt beschädigt. Prinz William besuchte Neuseeland und Australien im Auftrag seiner Großmutter Königin Elizabeth II., um den Opfern des Erdbebens und der Überschwemmungen seine Anteilnahme auszudrücken.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.