1. Startseite
  2. Welt

„Pro Person 100 Euro“: Restaurant verlangt Geldstrafe, wenn Gäste trotz Reservierung nicht erscheinen

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

Wer nicht kommt, wird zur Kasse gebeten – so will ein Restaurant in Nürnberg gegen Einbußen durch geplatzte Reservierungen vorgehen. (Symbolbild)
Wer nicht kommt, wird zur Kasse gebeten – so will ein Restaurant in Nürnberg gegen Einbußen durch geplatzte Reservierungen vorgehen. (Symbolbild) © Seeliger / IMAGO

Das Nürnberger Gourmetrestaurant „Essigbrätlein“ greift durch. Wer seine Reservierung nicht rechtzeitig absagt, muss mit einer saftigen Geldstrafe rechnen.

Nürnberg – Ärgerlich ist es für Restaurantbesitzer allemal, wenn Gäste trotz Reservierung nicht erscheinen und auch nicht vohrher absagen. Ein Nürnberger Gourmetlokal will sich das nicht länger gefallen lassen – und verlangt bei „Nicht-Erscheinen“ eine Geldstrafe. Und die hat es in sich, wie merkur.de berichtet.

Nürnberger Restaurant verlangt saftige Geldstrafe, wenn Gäste Reservierung nicht absagen

Wer an einem reservierten Termin doch nicht kann, den bittet das Restaurant um eine schrifliche Absage. Die Stornierung muss 24 Stunden vor dem geplanten Besuch erfolgen. „Bei einer späteren Stornierung oder eines Nichterscheinens erlauben wir uns, pro Person eine Gebühr von € 100,00 in Rechnung zu stellen“, heißt es auf der Website des Restaurants.

Die Gründe für diesen Schritt erklärt der Betreiber infranken.de. Es sei in der Vergangenheit öfters passiert, das Gäste einfach nicht auftauchten. „Im Jahr sind das etwa 100 Gäste“. Das Restaurant hatte daher finanzielle Einbußen erlitten. „Der Gedanke ist dabei weniger, dass wir eine Rechnung schreiben, sondern, dass wir Druck aufbauen wollen.“ Die Gastronomen haben auch schon die ein oder andere Rechnung ausstellen müssen.

Nürnberger „Essigbrätlein“ setzt auf regionale Produkte - mit viel Gemüse

Das Restaurant setzt bei seinen Menüs auf regionale Produkte. Diese „Beschränkung“ verstehe man als kreative Herausforderung. „2008 haben wir uns von klassischen Zutaten der Spitzengastronomie, wie etwa Gänsestopfleber, verabschiedet um uns vermehrt aufs Gemüse zu konzentrieren“, heißt es auf der Homepage. Ein 4-Gänge-Menü am Abend kostet beispielsweise 165 Euro, ein 7-Gänge-Menü bekommt man für 195 Euro. (tkip)

News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion