Probe beweist: Explosionsgefahr am Säuretanker

+
An dem gekenterten Säuretanker im Rhein besteht Explosionsgefahr.

St. Goarshausen - Am Wrack des gekenterten Säuretankers im Rhein besteht Explosionsgefahr. Das ergab die Untersuchung einer ersten Probe aus einem der sieben Tanks.

Lesen Sie auch:

Wasserleiche ist nicht vermisster Matrose

Probebohrungen am gekenterten Säuretanker

Das teilte  das Pressezentrum “Havarie Loreley“ am Donnerstag mit. Tank 7 enthalte Schwefelsäure, Wasser und Wasserstoff. Da der Wasserstoff hochexplosiv ist, und es beim Zusammentreffen von Säure und Wasser zu einer Verpuffung kommen kann, war der Unglücksort für die Probennahme am Mittwoch weiträumig abgesperrt worden.

Mit einem Spezialverfahren hatten Experten winzige Löcher in zwei Tanks des Schiffes, das insgesamt 2400 Tonnen Schwefelsäure an Bord hat, gebohrt. Nun solle Stickstoff in den Tank 7 geleitet werden, um die Explosionsgefahr zu beseitigen, hieß es weiter.

Das Schiff war vor zwei Wochen nahe der Loreley aus ungeklärter Ursache gekentert. Das auf der Seite liegende Wrack ist von zwei Schwimmkränen eines niederländischen Bergungsteams mit Stahlseilen gesichert. Vor der Bergung des Wracks sollte geprüft werden, ob sich der Zustand der Säure seit dem Unfall verändert hat und ob sie abgepumpt werden kann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.