Veterinäramt ermittelt

Proben von toten Pottwalen auf Wangerooge entnommen

+
Hans Uhlmann vom Naturschutzverein Mellumrat hält am Strand der Insel Wangerooge einen Holzgliedermaßstab neben den Unterkiefer eines angeschwemmten toten Pottwals.

Wangerooge - Den auf der Nordseeinsel Wangerooge angeschwemmten zwei toten Pottwalen sind Proben entnommen worden. Diese zeigen: Sie wurden schon tot an die Küste angespült.

Im Auftrag des Veterinäramtes solle so die Todesursache ermittelt werden, sagte Inselbürgermeister Dirk Lindner am Samstag. Er wollte am Nachmittag mit Niedersachsens Umweltstaatssekretärin Almut Kottwitz und Vertretern vom Nationalpark Wattenmeer erneut zu den Pottwalen an der Ostspitze der Insel fahren.

Die Tiere sind nur bei Niedrigwasser zu erreichen. Sie lägen vor dem Strand auf einer Sandbank, die bei Hochwasser überspült sei, sagte ein Sprecher der Naturschutzgemeinschaft Mellumrat.

„So wie es sich darstellt, sind die Tiere schon tot dort angetrieben worden“, sagte Lindner, der die Pottwale schon am Freitagnachmittag in Augenschein genommen hatte. „Sie haben sich wohl verschwommen. Sobald sie in die Nordsee abbiegen, haben sie keine Chance.“

Die verendeten männlichen Tiere sind 12,80 und 11,70 Meter lang. Nach Angaben der Polizei weisen sie lediglich geringe Verletzungen auf, die offenbar nicht zum Tod beigetragen haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.