Problem Hundekot: DNA-Datenbank zur Täter-Ermittlung im Fokus

+
Hundehalter sind in Deutschland im Rahmen kommunaler Regelungen meist zur Entfernung von Hundekot verpflichtet. Foto: Maja Hitij

Leichlingen (dpa) - Im Kampf gegen Hundekot auf öffentlichen Wegen, in Parks und auf Spielplätzen wird in einigen Städten über eine DNA-Datenbank diskutiert. In London soll 2016 ein Pilotprojekt starten, mit dem man Hunde und ihre Besitzer überführen will.

Jetzt ist auch in Deutschland Interesse geweckt. Ein Vorstoß für eine solche Maßnahme kommt etwa aus einer Fraktion im Rat der bergischen Stadt Leichlingen nahe Köln. Aber auch andere Kommunen fühlen in Richtung Hunde-DNA-Datenbank vor.

Berlin hatte nach der Ankündigung aus London jüngst erklärt, man werde das dortige Projekt mit Interesse verfolgen. Beim Deutschen Städte- und Gemeindebund hieß es, das Hundekot-Problem werde in vielen Kommunen als größeres Ärgernis beschrieben, das Thema DNA-Analsye komme in dem Zusammenhang öfter auf den Tisch. Einige US-Städte arbeiten bereits seit Jahren mit solchen Datenbanken.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.