Professorin gewinnt Schlecht-Schreib-Wettbewerb

San José - Mit einem ebenso schrägen wie blutigen Vergleich hat eine Professorin aus dem US-Staat Wisconsin den diesjährigen Bulwer-Lytton Fiction Contest für die schlechteste literarische Leistung gewonnen.

Sue Fondrie begann ihr Werk mit einem Satz, in dem vergessene Erinnerungen mit in einer Turbine getöteten Spatzen verglichen werden, wie Scott Rice von der San Jose State University in Kalifornien am Montag mitteilte. Für den Wettbewerb senden die Teilnehmer den schlimmstmöglichen ersten Satz erfundener Romane ein. Benannt ist der Wettbewerb nach dem britischen Schriftsteller Edward George Bulwer-Lytton, der im 19. Jahrhundert lebte.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.