Profi-Surfer stirbt in Riesenwelle

+
Eine Riesenwelle hat in bei San Francisco einen Profi-Surfer aus Hawaii getötet (Symbolbild).

San Francisco - Eine Riesenwelle hat bei San Francisco einen Profi-Surfer aus Hawaii getötet. Sion Milosky hatte mehrere Wasserberge erfolgreich abgefahren, stürzte dann aber in die mächtige Brandung.

Er wurde später bewusstlos treibend im Wasser gefunden. Im Krankenhaus konnte nur noch sein Tod festgestellt werden, berichtete der “San Francisco Chronicle“ am Donnerstag. Milosky hinterlässt eine Frau und zwei Töchter. Die Mavericks-Bucht bei San Francisco zählt zu den besten, aber auch gefährlichsten Surfplätzen der Welt.

Bis zu 15 Meter hohe Wellen bauen sich an diesem Teil der amerikanischen Pazifikküste auf. Jedes Jahr reisen Top-Surfer aus aller Welt zum Mavericks-Wettbewerb an, der in Winterstürmen mit haushohen Brechern ausgetragen wird. 1994 forderten die Riesenwellen ihr erstes Opfer, als der US-Amerikaner Mark Foo nach einem Sturz unter Wasser gehalten wurde und ertrank. 2010 wurden Dutzende Zuschauer bei dem Surf-Wettbewerb am Strand von einer Woge überrascht und in die Uferfelsen geschleudert. Es gab zahlreiche Verletzte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.