Prostituierte tot - Verdächtiger schreibt an Presse

Düsseldorf - Nach dem Tod einer 25-jährigen Prostituierten in einem Düsseldorfer Nobelhotel hat sich der flüchtige Verdächtige mit einem Brief an die Presse gewandt.

Ein Schreiben des 42-Jährigen ging als Email bei mehreren Zeitungsredaktionen ein. Staatsanwalt Christoph Kumpa stufte es am Montag als “authentisch“ ein. Es enthalte Täterwissen. Kumpa riet dem 42-Jährigen, sich zu stellen. Der Verdächtige bestreitet in seinem Schreiben, die junge Frau erstochen zu haben.

Ein Unbekannter sei in die Suite eingedrungen und habe die Tat verübt, als er im Wellness-Bereich des Hotels gewesen sei, so der Mann aus Dormagen, der sich unter seinem richtigen Namen eingemietet hatte. Vermutlich sei die Tötung der Frau ein Racheakt, weil sie die Prostitution habe aufgeben wollen, um mit ihm ein neues Leben zu beginnen.

Es gebe keine Spuren, die die Anwesenheit des angeblichen Unbekannten am Tatort belegen würden, sagte Staatsanwalt Kumpa. Das Schreiben enthalte zudem Details, die widerlegt seien. Ein Zimmermädchen hatte die nur mit Socken bekleidete Leiche der 25-Jährigen am Freitagmorgen in der Suite des Hotels im Medienhafen gefunden. Der Körper wies mehrere Stichverletzungen auf. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus. Der Mann aus Dormagen wird wegen Totschlags gesucht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.