Prostituiertenmorde: Kriminologie-Student muss hinter Gitter

London -  Der Fall erinnert an "Jack th Ripper": Ein ehemaliger Kriminologie-Student ist im britischen Leeds für den Mord an drei Prostituierten zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Nach Überzeugung der Jury hatte der 40- Jährige die 31 bis 43 Jahre alten Frauen in seine Wohnung gelockt, getötet und zerstückelt. Die Leichenteile versenkte er, verpackt in Sporttaschen, Koffern und Rucksäcken, in einem Fluss. Medien hatten den Mann mit dem Serienmörder “Jack the Ripper“ verglichen. Der Vorsitzende Richter sagte, die Taten seien “bösartig und ungeheuerlich“.

Es gebe keinen Zweifel daran, dass der Angeklagte den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen müsse. Der Mann hatte sich während des Studiums mit der Geschichte von Serienmördern beschäftigt. Die drei drogenabhängigen Frauen lockte er unter einem Vorwand zu sich. Auf eine Frau schoss er mit einer Armbrust. Der Mann will auch Fleisch eines Opfers gegessen haben. Dies sei “Teil der Magie“ gab er bei der Polizei an. Seine Badewanne sei ein “Schlachthaus“ gewesen.

Er wurde überführt, nachdem er mehrmals von Überwachungskameras mit Taschen aufgenommen worden war, die er aus seiner Wohnung schleppte. “Jack the Ripper“, der Ende des 19. Jahrhunderts im Osten Londons sein Unwesen getrieben hatte, war nie gefasst worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.