Nach Unterrichtsschluss

Schülerinnen zu Prostitution gezwungen - Festnahme

Madrid - Mindestens zwanzig minderjährige Schulerinnen sind zur Prostitution gezwungen worden - und das nach der Schule. Jetzt hat die Polizei in Spanien die Bande festgenommen.

Die spanische Polizei hat eine Sexbande ausgehoben, die mindestens zwanzig minderjährige Schülerinnen zur Ausübung der Prostitution gezwungen hat. Bei der Operation in der Autonomen Region Valencia im Osten des Landes seien vier mutmaßliche Mitglieder der kriminellen Organisation festgenommen worden, teilte die Guardia Civil (Zivilgarde) am Samstag mit. Zwei weitere seien noch auf freiem Fuß. Zudem sei kinderpornografisches Material sichergestellt worden.

Bandenmitglieder hätten die 14 bis 17 Jahre alten Opfer nach dem Unterricht direkt von der Schule abgeholt, hieß es. Die Mädchen seien gezwungen worden, in einem zum Luxusbordell umfunktionierten Haus Geschlechtsverkehr mit Erwachsenen zu haben. Die Mädchen hätten ausgesagt, dass sie sich nicht freiwillig prostituiert hätten. Sie hätten allerdings Geld, Drogen und Geschenke bekommen. Auch für die Anwerbung von Schulkameradinnen seien sie belohnt worden. Einige der Mädchen wurden den Angaben zufolge seit Jahren sexuell ausgebeutet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.