Brodelnder Job-Protest im Krater des Vesuv

+
Der Vesuv war zuletzt 1944 ausgebrochen.

Neapel - Sechs frühere Beschäftigte der Genossenschaft „Natur und Arbeit" harren aus Protest gegen den Verlust ihrer Arbeitsplätze seit Freitag im Krater des Vesuv aus.

Das berichtete die italienischen Nachtrichtenagentur Ansa am Sonntag. Die Italiener wollen mit ihrer Aktion gegen die Auflösung einer Kooperative protestieren. Diese kümmerte sich um die Erschließung des Gebiets und die Erhaltung der Wege an dem 1281 Meter hohen Vulkan bei Neapel. Die Demonstranten würden von Kollegen mit Getränken und Nahrungsmitteln versorgt, hieß es. Sie wollten im Krater ausharren, bis es eine konkrete Lösung gibt.

Die Gruppe hatte sich am Freitag in den Krater des Vulkans abgeseilt, der zuletzt 1944 ausgebrochen war. Mit Spruchbändern machten sie auf ihre Lage aufmerksam. Den Besuchern dankten sie für ihr Verständnis. Sie hofften auf ein nationales, vielleicht sogar weltweites Echo, hieß es.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.