Versuchter Mord in sieben Fällen

Autofahrer steuerte vor Disco in Fußgängergruppe - nun beginnt der Prozess

+
Prozess wegen versuchten Mordes mit Auto als Waffe

Mit voller Absicht soll ein 29-Jähriger ein Auto in eine Fußgängergruppe in Cuxhaven gesteuert haben. Nun beginnt der Prozess wegen versuchten Mordes in sieben Fällen. 

Stade - Er soll ein Auto vor einer Diskothek absichtlich in eine Menschengruppe gesteuert haben - am Montag hat nun vor dem Landgericht Stade der Prozess gegen einen 29-jährigen Mann begonnen.

Der Syrer muss sich wegen versuchten Mordes in sieben Fällen sowie gefährlicher Körperverletzung verantworten. Die Staatsanwaltschaft ist davon überzeugt, dass er am frühen Morgen des 26. November im angetrunkenen Zustand das Auto gezielt in die Gruppe vor der Diskothek „Flair“ in der Cuxhavener Innenstadt gelenkt hat

Mit diesem Auto soll der Verdächtige gezielt in die Menschengruppe gefahren sein.

Sieben Menschen wurden dabei zum Teil schwer verletzt. Sie waren nach Polizeiangaben Zufallsopfer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.