Prozess: Freundin wegen Trabi beim Sex getötet

Görlitz - Ein 23-Jähriger soll seine Ex-Freundin beim Sex getötet haben, um an ihren Trabi zu kommen. Nun steht er in Görlitz vor Gericht. Die Leiche wollte er auf grausame Weise entsorgen.

Er soll seine Ex-Freundin beim Liebesspiel getötet haben, um an ihren Trabi zu kommen - nun steht der 23-Jährige in Görlitz vor Gericht. Der Mann aus Rosenbach in Ostsachsen muss sich seit Mittwoch wegen Mordes verantworten. Die Anklageschrift ist lang: Dem gelernten Tischler werden Heimtücke, Habgier und außerdem noch Urkundenfälschung vorgeworfen. Nach dem Tod der Frau habe er deren Unterschrift unter den Kaufvertrag für das Auto gesetzt, heißt es in der Anklage.

Zum Prozessauftakt erschien der Angeklagte vermummt mit einer Mütze, die nur die Augen freiließ. Zu den Vorwürfen äußerte er sich nicht. Der Anwalt des Mannes kündigte jedoch an, sein Mandant werde sich verteidigen. Das Verfahren sei ein “reiner Indizienprozess“.

Die Getötete, eine 20 Jahre alte Verkäuferin, soll dem Beschuldigten laut Anklage ursprünglich versprochen haben, ihm ihren Trabant zu verkaufen. Sie überlegte es sich jedoch anders, was der frühere Partner nicht hinnehmen wollte. Das Paar hatte sich eigentlich getrennt, traf sich aber trotzdem noch gelegentlich zum Sex.

Der Angeklagte soll daher einen hinterlistigen Plan gefasst haben: Am 20. August 2009 verwickelte er die junge Frau in ein Liebesspiel, um sie dabei zu töten. Sie habe auf dem Bauch gelegen und nicht mit einer Attacke gerechnet, als sie mit einem Kissen erstickt worden sei. Der Mann habe ihren wehrlosen Zustand ausgenutzt, sagte Oberstaatsanwalt Sebastian Matthieu.

Die Leiche der Frau entdeckten Spaziergänger später in einem Steinbruch im ostsächsischen Herwigsdorf. Der nackte Frauenkörper war teilweise in einem Fass einbetoniert. Bei der Beseitigung weiterer Spuren half dem Angeklagten laut Staatsanwaltschaft ein gleichaltriger Komplize, der nun mit ihm in Görlitz vor Gericht steht. So ließen sie zusammen das Auto verschwinden, mit dem die Frau zu dem verhängnisvollen Treffen mit ihrem Ex-Freund gekommen war.

Dem Mitangeklagten wird Strafvereitelung mit Unterschlagung vorgeworfen. Auch er schwieg zum Prozessbeginn. Als Nebenklägerin saß die Mutter der Toten im Gerichtssaal. Sechs Verhandlungstage sind bis zum 10. Juni angesetzt. Die Schwurgerichtskammer will 23 Zeugen und zwei Sachverständige hören.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.