Rapper vor Gericht

Fler rastet komplett aus – Intimes aus seinem Privatleben ausgeplaudert

Prozess gegen Rapper
+
Patrick Losensky alias Fler auf der Anklagebank in einem Berliner Amtsgericht.

„Flizzy“ kann’s nicht lassen: Der Deutschrapper bekommt ein Wutanfall nach dem anderen. Jetzt rastete er bei seinem Prozess aus, bei dem Intimes zum Vorschein kam.

Berlin – Es wurde geschrien und gepöbelt. Der dritte Prozesstag gegen den Rapper Fler verkam zum Eklat. „Flizzy“ wurde durch einen Zeugen so aggressiv, dass er den Gerichtssaal verließ. Als Fler weg war, gab es intime Auszüge aus Flers Privatleben zum Vorschein. Alles in allem sieht es nicht gut aus für den Rapper, der in 20 Punkten angeklagt ist *.

Grund seines Wutausbruchs war die Zeugenaussage eines Journalisten, den Fler bedroht hat. Es dauerte nicht lange – und der Deutschrapper fing an zu pöbeln. Er pöbelte sich so in Rage, dass er kurzzeitig den Gerichtssaal verlassen musste. Fler wollte, dass der Journalist verschwindet. Das passierte nicht – also ging Fler. Die Verhandlung lief aber auch ohne ihn weiter.

Als Fler weg war, wurde Privates aus dem bewegtem Leben * des Deutschrappers bekannt – über seine harte Kindheit, die Jugend, warum er immer so schnell aggressiv wird. Anhaltspunkte gibt da der HipHop, dem Fler sein Leben gewidmet hat. „Nur Stress war anerkannt“, soll Fler gegenüber einem Psychologen gesagt haben. Dass er ein Aggressionsproblem hat, das wisse er. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.