14 tote Businsassen - Frau (38) vor Gericht

+
Nach dem tödlichen Unglück eines polnischen Reisebusses in der Nähe von Berlin muss sich seit Freitag eine Autofahrerin in Potsdam vor Gericht verantworten.

Potsdam - Die angeklagte Autofahrerin im Prozess um das tödliche Unglück mit einem Reisebus aus Polen kann sich an den Unfallhergang nicht erinnern.

Sie sei mit einer Freundin unterwegs gewesen, sagte die Angestellte des Berliner Polizeipräsidiums am Freitag beim Prozessauftakt in Potsdam. “Was danach geschah, weiß ich nicht“, sagte die 38-Jährige mit zittriger Stimme. “Meine Erinnerung setzt erst wieder ein, als ich im Krankenhaus aufwachte.“

Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau fahrlässige Tötung in 14 Fällen vor. Der Unfall ereignete sich am 26. September 2010 in der Nähe von Berlin auf der Autobahn 10.

“Sie hat den unbedingten Willen, sich der Verantwortung zu stellen“, sagte ihr Anwalt Carsten R. Hoenig.

Schweres Busunglück nahe Berlin: Viele Tote

Am Schönefelder Kreuz (Brandenburg) ist es am Sonntag zu einem schweren Busunglück gekommen: Ein Reisebus aus Polen prallte zunächst gegen ein Auto, dann offenbar in eine Leitplanke und gegen einen Brückenpfeiler. Die Bilder vom Unfallort. © AP
Am Schönefelder Kreuz (Brandenburg) ist es am Sonntag zu einem schweren Busunglück gekommen: Ein Reisebus aus Polen prallte zunächst gegen ein Auto, dann offenbar in eine Leitplanke und gegen einen Brückenpfeiler. Die Bilder vom Unfallort. © dpa
Am Schönefelder Kreuz (Brandenburg) ist es am Sonntag zu einem schweren Busunglück gekommen: Ein Reisebus aus Polen prallte zunächst gegen ein Auto, dann offenbar in eine Leitplanke und gegen einen Brückenpfeiler. Die Bilder vom Unfallort. © dpa
Am Schönefelder Kreuz (Brandenburg) ist es am Sonntag zu einem schweren Busunglück gekommen: Ein Reisebus aus Polen prallte zunächst gegen ein Auto, dann offenbar in eine Leitplanke und gegen einen Brückenpfeiler. Die Bilder vom Unfallort. © dpa
Am Schönefelder Kreuz (Brandenburg) ist es am Sonntag zu einem schweren Busunglück gekommen: Ein Reisebus aus Polen prallte zunächst gegen ein Auto, dann offenbar in eine Leitplanke und gegen einen Brückenpfeiler. Die Bilder vom Unfallort. © dpa
Am Schönefelder Kreuz (Brandenburg) ist es am Sonntag zu einem schweren Busunglück gekommen: Ein Reisebus aus Polen prallte zunächst gegen ein Auto, dann offenbar in eine Leitplanke und gegen einen Brückenpfeiler. Die Bilder vom Unfallort. © dpa
Am Schönefelder Kreuz (Brandenburg) ist es am Sonntag zu einem schweren Busunglück gekommen: Ein Reisebus aus Polen prallte zunächst gegen ein Auto, dann offenbar in eine Leitplanke und gegen einen Brückenpfeiler. Die Bilder vom Unfallort. © dpa
Am Schönefelder Kreuz (Brandenburg) ist es am Sonntag zu einem schweren Busunglück gekommen: Ein Reisebus aus Polen prallte zunächst gegen ein Auto, dann offenbar in eine Leitplanke und gegen einen Brückenpfeiler. Die Bilder vom Unfallort. © dpa
Am Schönefelder Kreuz (Brandenburg) ist es am Sonntag zu einem schweren Busunglück gekommen: Ein Reisebus aus Polen prallte zunächst gegen ein Auto, dann offenbar in eine Leitplanke und gegen einen Brückenpfeiler. Die Bilder vom Unfallort. © AP
Am Schönefelder Kreuz (Brandenburg) ist es am Sonntag zu einem schweren Busunglück gekommen: Ein Reisebus aus Polen prallte zunächst gegen ein Auto, dann offenbar in eine Leitplanke und gegen einen Brückenpfeiler. Die Bilder vom Unfallort. © AP
Am Schönefelder Kreuz (Brandenburg) ist es am Sonntag zu einem schweren Busunglück gekommen: Ein Reisebus aus Polen prallte zunächst gegen ein Auto, dann offenbar in eine Leitplanke und gegen einen Brückenpfeiler. Die Bilder vom Unfallort. © AP

Durch einen Fahrfehler soll die Berlinern das Unglück ausgelöst haben. Der Bus knallte bei Schönefeld in Brandenburg gegen einen Brückenpfeiler. 14 Businsassen starben, 35 wurden verletzt. In dem Bus saßen Mitarbeiter des Forstamtes in Zlocieniec (Falkenburg).

Das Landgericht hat zunächst fünf Prozesstage geplant. Der Busfahrer soll zum Prozessauftakt als Zeuge gehört werden. Er tritt in dem Verfahren als Nebenkläger auf. Wie der 41-Jährige am Rande des Prozesse berichtete, ist er gesundheitlich auf dem Weg der Besserungen. Derzeit darf er auf kürzeren Strecken testen, ob seine Sehkraft ausreicht, um wieder als Busfahrer arbeiten zu können. Weitere Nebenkläger sind Geschwister, die ihre Eltern bei dem Unfall verloren haben und ein Ehemann, dessen Frau starb.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.