Verfahren wieder aufgenommen

Zeugenbestechung: Berlusconi-Prozess kurz nach Beginn vertagt

+
Dem früheren Ministerpräsident Italiens, Silvio Berlusconi, wird Bestechung vorgeworfen. 

Hat der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi Zeugen mit Bargeld und Autos bestochen? Am Montag gab es eine erste Anhörung, im September soll es weitergehen.

Mailand - Der Prozess gegen den früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi wegen Zeugenbestechung ist kurz nach Beginn am Montag vertagt worden. Nach einer technischen Anhörung setzte das Gericht in Mailand den 11. September als nächsten Termin fest. Die Staatsanwaltschaft wirft Berlusconi vor, zwischen den Jahren 2011 und 2015 Bargeld und Geschenke im Wert von insgesamt mehr als zehn Millionen Euro an Teilnehmer seiner ausschweifenden Sex-Partys gezahlt zu haben.

Laut Anklage schmierte Berlusconi die Gäste der Partys in seiner Residenz in Arcore bei Mailand mit Bargeld, Autos, Wohnungen oder anderen Geschenken, damit sie als Zeugen zu seinen Gunsten aussagen. Allein rund sieben Millionen Euro soll Karima El-Mahroug alias Ruby erhalten haben, die als damals Minderjährige Sex mit Berlusconi gehabt haben soll. Sie bestreitet dies. Berlusconi will seinerseits nicht das Alter der damals 17-Jährigen gekannt haben.

Verurteilter Berlusconi einen Monat später freigesprochen

Der Ex-Ministerpräsident war im Juni 2014 in erster Instanz wegen Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft und einem lebenslangen Ämterverbot verurteilt worden. Einen Monat später wurde der Medienmogul dann aber wieder freigesprochen, im März 2015 folgte der endgültige Freispruch durch das höchste Berufungsgericht.

Das jetzige Verfahren gegen die 22 Angeklagten war am 11. Januar eröffnet, wegen Verfahrensfragen aber auf Montag vertagt worden. Berlusconis Fall war nach dessen Herzoperation im Juni 2016 aus Gesundheitsgründen abgekoppelt worden, wurde im April aber wieder mit dem Verfahren gegen die 22 anderen Angeklagten zusammengelegt. Der rechtskonservative Berlusconi war zwischen 1994 und 2011 drei Mal Ministerpräsident Italiens.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.