"Todesflüge"-Prozess in Argentinien

Piloten warfen Häftlinge aus dem Flugzeug 

+
Angel Garcia Velasco (l.), ein früher Leutnant der Marine, gehört zu den Angeklagten.

Buenos Aires - Politische Gefangene wurden während der Militärdiktatur unter Drogen gesetzt und aus dem Flugzeug geworfen - in Argentinien hat nun ein Prozess gegen die Verantwortlichen begonnen.

In Buenos Aires hat am Mittwoch ein neuer Prozess gegen 68 Militärs und Zivilisten wegen massiver Verstöße gegen die Menschenrechte während der letzten argentinischen Diktatur (1976-83) begonnen. Insgesamt werden den Angeklagten 789 Schwerverbrechen angelastet, darunter zahlreiche Morde, die in der berüchtigten Marine-Schule ESMA begangen wurden.

Unter anderem geht es um die „Todesflüge“, bei denen gefangene Oppositionelle betäubt aus Marineflugzeugen in den La-Plata-Fluss geworfen wurden. Mehrere Piloten, die jetzt vor Gericht stehen, haben noch jahrelang, bis zu ihrer Verhaftung, Maschinen von zivilen Luftfahrtgesellschaften geflogen.

In der Marine-Schule wurden damals nach Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen über 4000 entführte Oppositionelle gefoltert und ermordet. Die Anstalt ist inzwischen in ein Museum und Archiv über die Unterdrückung der Militärdiktatur umgewandelt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.