Prozess in Indien:

Vergewaltigungsopfer vor Gericht bewusstlos

+
Die Vergewaltigung hatte im August weltweit für Aufsehen gesorgt.

Neu Delhi - Die in Mumbai vergewaltigte Fotografin ist bei ihrer Aussage vor Gericht in Ohnmacht gefallen. Mehrere Männer waren im August über die 22-Jährige hergefallen.

Die im indischen Mumbai von mehreren Männern vergewaltigte Fotografin ist vor Gericht in Ohnmacht gefallen. Die 22-Jährige sei in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete der Nachrichtensender NDTV am Donnerstag. Zuvor habe sie ausgesagt, die Angreifer hätten ihr eine abgebrochene Bierflasche an den Hals gehalten, während sie sich an ihr vergingen. Damit sollte sie abgehalten werden, um Hilfe zu schreien.

Die schreckliche Tat an der jungen Inderin hatte im August weltweit für Aufsehen gesorgt, nachdem bereits die brutale Misshandlung einer Studentin in der Hauptstadt Neu Delhi im Dezember international Schlagzeilen gemacht hatte. Fünf Männersollen die Fotografin und ihren Kollegen in einer Fabrikruine mitten in Mumbai (früher: Bombay) attackiert haben. Nachdem der junge Mann mit einem Gürtel gefesselt worden war, vergewaltigten die Männer die Frau nacheinander. Der Prozess begann in der vergangenen Woche.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.