Totschlagsprozess beginnt unter Todesdrohungen

+
Das Landgericht in Bremen. Foto: Carmen Jaspersen

Bremen (dpa) - Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat am Bremer Landgericht der Prozess gegen einen 22 Jahre alten Mann wegen tödlicher Messerstiche auf einen 19-Jährigen begonnen.

Es habe Todesdrohungen gegen das Gericht und die Staatsanwaltschaft gegeben, sagte die Vorsitzende Richterin Barbara Lätzel am Dienstag. "Wir werden uns nicht einschüchtern lassen." Die Strafkammer werde ihre Arbeit in Ruhe und Frieden machen.

Der 22-Jährige muss sich wegen Totschlags verantworten. Er soll laut Anklage der Staatsanwaltschaft am Abend des 13. Juli 2014 während der Live-Übertragung des Fußball-WM-Endspiels in einem Kino der Bremer Innenstadt zweimal mit einem Messer auf den Oberkörper des Opfers eingestochen haben. Die gut acht Zentimeter lange Klinge verletzte den 19-Jährigen so schwer, dass er später im Krankenhaus starb.

Der Angeklagte habe den Tod des jungen Mannes zumindest in Kauf genommen, sagte der Staatsanwalt. Während der Spielübertragung soll es zum Streit zwischen Zuschauern in dem voll besetzten Kinosaal gekommen sein. Bei der Erhebung der Anklage im vergangenen November hatte die Staatsanwaltschaft trotz vieler Zeugen von einem schwierigen Fall gesprochen, weil sich die Tat in einem dunklen Saal ereignet hatte. Der Angeklagte war kurz nach der tödlichen Attacke in der Nähe festgenommen worden. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Der Verteidiger des 22-Jährigen kündigte an, dass sich sein Mandant im Laufe des Prozesses wahrscheinlich äußern werde, nicht jedoch zum Auftakt. Für das Verfahren sind zunächst fast 25 Termine angesetzt.

Vor und im Gerichtsgebäude waren zahlreiche Polizisten im Einsatz, einige davon mit Diensthunden. Alle Besucher wurden gründlich durchsucht.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.