Vorwurf fahrlässige Tötung

Prozess um verhungerten Jungen: Urteil erwartet

+
Im nordrhein-westfälischen Medebach steht eine 28-jährige Jugendamtsmitarbeiter (l) vor Gericht. Ihr wird fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen. Foto: Bernd Thissen

Medebach (dpa) - Im Prozess um einen verhungerten Jungen im sauerländischen Medebach wird heute (09.30 Uhr) das Urteil gegen die angeklagte Mitarbeiterin des Jugendamtes erwartet. Ihr wird fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen.

Der zweijährige Anakin war vor drei Jahren aufgrund extremer Unterversorgung gestorben. Seine neun Monate alte Schwester konnte von Ärzten gerettet werden.

Im Prozess vor dem Amtsgericht Medebach geht es darum, ob sich die Jugendamts-Mitarbeiterin ausreichend um die Familie gekümmert hat. Vor den Plädoyers und der Urteilsverkündung werden noch zwei Zeugen gehört, ein gesetzlicher Vertreter des Mädchens und ihre heutige Pflegemutter. Sie sollen über die Entwicklung des Mädchens berichten.

Die neunfache Mutter muss sich in einem weiteren Verfahren noch vor dem Landgericht Arnsberg verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.