54-Jähriger gesteht Missbrauch von behindertem Jugendlichen

+
Landgericht in Cottbus. Foto: Patrick Pleul/Illustration

Lange suchen Ermittler in der Spreewaldstadt Lübbenau 2014 nach einem behinderten Jugendlichen. Dann stelle sich heraus: Er ist in einer Wohnung versteckt - und soll missbraucht worden sein. Nun beginnt der Prozess.

Cottbus (dpa) - Ein 54-Jähriger hat vor Gericht zugegeben, einen geistig behinderten Jugendlichen aus dem Spreewald über Monate sexuell missbraucht zu haben.

Der Angeklagte sagte zum Prozessauftakt in Cottbus, dass er den 14-Jährigen im Sommer 2014 zudem wochenlang in seiner Wohnung in Lübbenau versteckt habe. Die Polizei hatte damals auf der Suche nach dem vermissten Jugendlichen zweimal bei dem Mann geklingelt, das Opfer aber nicht entdeckt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Kraftfahrer auch vor, seinen ehemaligen Pflegesohn missbraucht zu haben. Das bestritt der Angeklagte.

Infos des Landgerichts zum Prozess

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.