Prozessbeginn

Mutter soll minderjährige Tochter online für Sex angeboten haben

+
Die angeklagte Mutter auf dem Weg in den Gerichtssaal.

Hildesheim - Es ist ein schrecklicher Vorwurf: Eine Mutter soll eine ihrer damals noch minderjährigen Töchter im Internet für Sex angeboten haben. Am heutigen Mittwoch beginnt der Prozess.

Vor dem Landgericht im niedersächsischen Hildesheim beginnt am Mittwoch (09.30 Uhr) ein Zuhältereiprozess gegen eine 37-Jährige, die eine ihrer Töchter über diverse Internetportale gegen Geld zum Sex angeboten haben soll. Die Taten ereigneten sich laut Anklage bereits 2012 und 2013, das Kind war damals minderjährig, in den Anzeigen war jedoch ein falsches Alter angegeben.

Der Anklage zufolge trat die Mutter zudem als Zuhälterin ihrer Tochter auf, etwa indem sie Termine und Preise aushandelte und das Geld einbehielt. Für den Fall einer Weigerung soll sie der Tochter mit "Rauswurf" gedroht haben. 

Mitangeklagt ist ein früherer Lebensgefährte der Frau. Der heute 40-Jährige soll mit Billigung der Frau die Töchter sexuell missbraucht haben. Er soll in dem entsprechendem Zeitraum in drei Fällen die damals 16-jährige sowie deren 11-jährige Schwester missbraucht haben.

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.