EU prüft Japan-Importe weiter auf Radioaktivität

Brüssel - Lebensmittel aus Japan müssen bis mindestens Ende des Jahres weiterhin auf radioaktive Strahlung getestet werden. Die EU-Experten sehr aber nur ein geringes Risiko für verseuchte Produkte.

Das zuständige Gremium aus EU-Experten in Brüssel hat die Zwangskontrollen für Lebens- und Futtermittel, die in die EU eingeführt werden, noch einmal verlängert. Das Risiko verseuchter Lebensmittel sei aber weiterhin “sehr niedrig“, erklärte die EU-Kommission am Freitag. In dem Gremium, dem Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit, sitzen Vertreter der 27 EU-Mitgliedsstaaten.

Die EU hatte Ende März nach der Atomkatastrophe von Fukushima Zwangskontrollen für Lebens- und Futtermitteln aus zwölf japanischen Präfekturen verhängt. Die Tests auf Radioaktivität müssen bereits in Japan erfolgen. In Europa werden die Waren zudem stichprobenartig untersucht.

Fukushima: Luftaufnahmen der AKW-Katastrophe

Fukushima: Luftaufnahmen der AKW-Katastrophe

Bei Importen aus den anderen 35 Präfekturen des Inselstaats verlangt die EU eine schriftliche Erklärung, aus denen der Herkunftsort hervorgeht. Auch diese Einfuhren werden zum Teil nochmals in den EU-Mitgliedländern kontrolliert. Die Maßnahmen werden jeden Monat überprüft. Japan exportiert vergleichsweise wenig Nahrung nach Europa.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.