Rekord-Betrug in Holland

Prüfungs-Schwindel: Schüler bangen um Abschluss

+
Müssen rund 60.000 Schüler in Holland ihre Abschlussexamen wiederholen?

Amsterdam - Der bisher größte Prüfungsbetrug in den Niederlanden lässt Zehntausende Schüler um ihre Abschlüsse bangen. Schüler hatten den Safe, in dem die Examen lagen, geknackt.

Zwei Wochen nach den landesweiten schriftlichen Abschlussexamen an Haupt-, Realschulen und Gymnasien wird die Schulbehörde nach eigenen Angaben am Mittwoch entscheiden, ob die Schüler die Prüfungen in einigen Fächern wiederholen müssen.

Der Betrugsskandal war am Dienstagabend bekanntgeworden: Bereits im Mai waren 15 Examen aus dem Safe einer Rotterdamer Gesamtschule gestohlen worden. Drei Schüler wurden bislang festgenommen. Sie sollen den Safe geöffnet, die Aufgaben fotografiert und sie danach verbreitet haben. Zu den Verdächtigen soll auch der Sohn eines Physiklehrers der Schule gehören.

Rund 200.000 niederländische Schüler hatten vor zwei Wochen das zentrale schriftliche Abschlussexamen abgelegt - von dem Betrug sind rund 60.000 betroffen.

dpa

Gute Noten ohne Pauken? Schleimen will gelernt sein

Gute Noten ohne Pauken? Schleimen will gelernt sein

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.