Prügel für Bürgerrechtler nach Überwachungsvideo

Peking - Der blinde chinesische Bürgerrechtler Chen Guangcheng und seine Frau sind von Sicherheitsleuten verprügelt und verletzt worden.

Die Misshandlungen folgten nach Angaben von internationalen Menschenrechtsgruppen vom Freitag auf die Veröffentlichung eines Videos, das Chen Guangcheng von seiner Überwachung im Dorf Dongshigu nahe der Stadt Linyi (Provinz Shandong) gemacht hatte. Der 39-Jährige wird seit Ablauf seiner vierjährigen Haftzeit im September unter Hausarrest gehalten.

Wie die in den USA ansässige Organisation China Aid berichtete, seien die Schläge durch Beamte der Staatssicherheit und der Polizei so heftig gewesen, dass der Bürgerrechtler und seine Frau nicht vom Bett aufstehen könnten. Ihnen werde nicht erlaubt, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die Gruppe, die den zwölfminütigen Film veröffentlicht hatte, informierte das Menschenrechtsbüro des Weißen Hauses in Washington. In dem Video berichtet Chen Guangcheng, dass ihm die Behörden eine neue Haftstrafe angedroht hätten. Er und seine Frau würden praktisch rund um die Uhr bewacht und dürften ihr Haus nicht verlassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.