Prügelattacke vom Alexanderplatz

Verdächtiger soll in Türkei festgenommen werden

Berlin - Nach der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz will die Generalstaatsanwaltschaft den Hauptverdächtigen laut einem Medienbericht in der Türkei festnehmen lassen.

Die Staatsanwaltschaft habe ein Festnahmeersuchen beim zuständigen Kammergericht für den 19-Jährigen beantragt, berichtet die Bild-Zeitung in ihrer Mittwochausgabe. Die Ermittler halten ihn für die treibende Kraft der Gewaltorgie, bei der ein 20-Jähriger starb. Der Verdächtige hatte sich in die Türkei abgesetzt. Die Staatsanwaltschaft war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Bilder: Berlin trauert um Jonny K.

Bilder: Berlin trauert um Jonny K.

Laut Zeitung soll das Ersuchen den türkischen Behörden demnächst zugeleitet werden. Dann könnte die türkische Polizei den Verdächtigen festnehmen. Die türkische Polizei sei bereits über Interpol über die Fahndung nach dem 19-Jährigen informiert worden. Gegen ihn liegt laut Zeitung ein deutscher Haftbefehl wegen Mordes vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.