Psychiatrie im Mordfall Lena: "Nicht zuständig"

+
Der 18-jährige Tatverdächtige bei seiner Abführung durch Polizeibeamte.

Osnabrück/Hannover  - Obwohl der mutmaßliche Mörder der elfjährigen Lena kurz nach seiner Therapie zuschlug, weist die psychiatrische Einrichtung eine Mitverantwortung für die Tat zurück.

Der Chefarzt der Aschendorfer Kinder- und Jugendpsychiatrie, Filip Caby, weist eine Mitverantwortung für den Mord an der elfjährigen Lena zurück. Obwohl der mutmaßliche Täter kurz nach einer Therapie in seiner Einrichtung zuschlug, sagte Caby der “Neuen Osnabrücker Zeitung“: “Wir machen uns keine Vorwürfe.“

Caby sagte, die Therapie sei regulär beendet worden. “Das Ziel war unter anderem, dass eine Selbstanzeige erfolgt. Zu der ist es gekommen. Ferner haben wir dringend eine weitere Therapie empfohlen“, sagte er. Für die sei sein Haus als Einrichtung für Kinder und Jugendliche aber nicht mehr zuständig gewesen, weil der Emdener inzwischen 18 Jahre alt geworden sei.

Caby versicherte, der Mann sei während der Therapie unauffällig gewesen. “Es war kein Gewaltpotenzial zu erkennen. Sonst hätten wir ihn nicht entlassen“, sagte er.

Emden: Menschen trauern um ermordete Elfjährige

Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dpa
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dpa
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dpa
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dpa
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dpa
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dpa
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dpa
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dpa
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dpa
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dpa
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dpa
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd
Emden: Menschen trauern vor dem Parkhaus, in dem das Opfer von seiner Mutter gefunden wurde, um die ermordete Elfjährige. © dapd

Der Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Christian Pfeiffer, sagte, dass der mutmaßliche Mörder vor seiner Selbstanzeige in einer Therapie war, ändere alles. “Der 18-Jährige ist nicht aus innerem Leidensdruck mit seiner Selbstanzeige wegen Kinderpornografie zur Polizei gegangen“, sagte Pfeiffer der Hannoverschen “Neuen Presse“ (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht. “Er kam in Begleitung eines Betreuers, das war Teil seiner Therapie.“

Pfeiffer sagte, die versuchte Vergewaltigung einer Joggerin am Tag danach zeige, dass der 18-Jährige unter einem enormen Anpassungsdruck gestanden habe. “Da ist in der Therapie ein gewaltiger Druck entstanden. Am ersten Tag, wo er wirklich frei war, hat er sich entladen“, sagte Pfeiffer.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.